Generational Break

    Why now? (September 2018)

    Usually I do not write about computers, but there is a reason for this exception. For more than 30 years I have been working with cpu's from the big fruit company and I stick to it, mainly because of the operating system and a missing alternative.

    My attitude is: prefer older and smaller models. My latest models were from 2012: a Mac Mini 6,1, Core i5, 2.5GHz and a 13' MacBook Pro 9,2 with Core i7, 2.9GHz.

    I expanded the Mac Mini to 8GB right after the (new) purchase and also replaced the hard disk against an SSD. The MacBook Pro I bought used in early 2014 and right after receipt I maximized the RAM to 16GB and exchanged the HD against a SSD. Thanks to the i7 core and twice as much RAM, the MBP was noticeably more powerful than the Mini - it was intended as a stage computer (with a little more "headroom") - the Mac Mini was my "workstation".

    For some time I had tried more and more (audio) software, that wasn't mastered by the i5 (Mini). Even with maximum buffer settings crackers appeard on a regularly basis (and iStat showed me the excessive burden in frighteningly high percentages). The MacBook Pro 9,2 i7 (2012) could handle the most, but it moved "at the stop" - it was also overloaded several times. Also more and more reasons (constraints) came to install Sierra (OS 10.12.), as more and more software demands it. Officially the support ended for the MBP 2009 and Apple denies the update. But there are ways to get around that: macOS 10.12 Sierra Unsupported Macs Thread oder hier (auf deutsch): So läuft macOS Sierra auf nicht unterstützten Macs.

    I also want to mention my camera that can record 4k movies (which I couldn't edit on my macs) - everything required more processing power. The computer upgrade was so overdue - and then I saw that Apple had released three new MacBook Pro models in July (quietly during the holiday season) - and this time it was really an upgrade.

    ______________________________________

    Unfortunately, the acquisition of a MBP 2018 did not make me happy even after four months. There are still too many individual problems that lead to overheating and make the computer unusable! I feel betrayed and involuntarily made a beta tester. This is the unforgivable mistake that a computer manufacturer can make only once. In the meantime, I can only warn about new Macs for making music. I have used Macs since 30 years.

    ______________________________________



    MacBook Pro 2018

    six-core i7, 2,2 Ghz

    The improvements are: the six-core i7 chip and the implementation of the faster DDR4 RAM. Compared to the 2012 i5 Mac Mini, this almost promised a quantum leap. Also, keyboard issues of the 2016 and 2017 models have been addressed (and hopefully resolved) - still the keyboard feels flat and is quite loud. "Adjuncts" are the significantly improved monitor and the ability to display 4k videos and edit them with the computer. Four full USB-c outputs terminate the data bottleneck situation of older models (only 2 USB-c ports, of which only one "full" - i.e. powered). 1.8kg weight and the super-sized trackpad on the new model are also cool. Amazing how thin it is!

    The bitter pill: RAM and SSD can not be changed and must therefore be purchased when buying the notebook! 1.) I hope that everything stays healthy. 2.) € 480.- surcharge for 16GB more RAM I'm not willing to pay. So it behaves with the SSD: € 480 - surcharge for 256GB more SSD (512GB instead of 256GB) are a rip off from my view. 3) For me it is the first model with glued memory - my 13' MBP I had bought particularly because it was the last model in which the RAM wasn't glued (then it was only the RAM). So I'm very critical of gluing, but realize that in the 4 years with glued RAM no big problems have surfaced. If it works well with the SSD? One can only hope.

    Plain text - RAM: 16GB must be sufficient! Of course I'd have preferred 32GB. SSD: Since I do not manage large sample libraries or keep 4k movies on the computer SSD, the small SSD with 256GB is easier to accept than the 32GB RAM, but it is a duty to keep order, because a full volume slows down the computer considerably. The exorbitant prices for memory at Apple and the entire behavior of the company would drive me to the competition, if there only was one. Apple actually manages to spoil the purchase, because the "right" equipment would be 32GB of RAM and at least 512GB, better 1TB SSD. The built-in cam in 720p (not Full HD) is actually a joke and already outdated since years. Because the cam doesn't interest me (and is taped anyway), I don't care.

    There are external SSD. In order to avoid any loss of speed, I bought a 500GB T5 (max 540 MB/s) from Samsung for € 110.-. My "old" 2.5 inch SSD would be too slow to maintain the speed of the MBP. Divided into two partitions, the internal 256GB disk of the MBP can be mirrored on the tiny T5 (backup) and there are still 250GB of space for enough projects, movies, etc .. Thus, the shortcoming of the (too) small internal disk is compensated very well and the backup problem is also ticked off. Since the T5 comes with two connecting cables, I even have a USB-c to USB adapter - at the beginning there is a need for a few more cables anyway to convert the existing peripherals to USB-c.

    Translation soon.

    Ich habe mich also für das kleinste 15' Modell des Macbook Pro mit 16 GB RAM, 256 GB SSD und 555X Grafik entschieden. Vom 555X/2,2GHz Modell verspreche ich mir die wenigsten Lüfter-Einsätze, weil die Prozessoren weniger hoch getaktet sind und die 555X-Grafikkarte weniger Strom braucht, als die 560X. Das ist für mich neben der Leistung der wichtigste Punkt, da ich beim Musizieren keine Lüfter-Geräusche akzeptiere. Im Vergleich zum MacMini zeigt sich auch ein deutlicher Temperatur Unterschied. Während der Mini Betriebstemperaturen von 75-90º hat, läuft das MBP mit erstaunlichen (und mir vorher unbekannten) 37-45º. Wenn das so bleibt, bin ich begeistert.

    Welches Modell ist denn für wen? Den grossen i9 in maximierter Ausführung brauchen vor allem die Leute, die Präsentationen machen und Dateien blitzartig öffnen und starten wollen (also ganz kurze Leistungsspitzen). Wer mit höherer Dauerbelastung arbeitet, ist oft mit den langsameren Modellen besser dran. Das ganze Temperatur-Management bleibt ruhig - bei den schnellen Maschinen aktiviert es die Lüftung, taktet die Prozessoren herunter und verkleinert die Leistungs-Unterschiede. Die schnellere Erhitzung des ganzen Gerätes ist der Preis für die super-dünne Bauweise. Der viel beworbene Turbo Boost des Apple Prozessors bezieht sich übrigens immer nur auf einen einzelnen Kern (bei diesem Modell: einer von 6) - das erwähnt Apple natürlich nicht.

    Bevor ich zum eigentlichen Punkt "Warum jetzt wechseln?" komme, muss ich noch darauf hinweisen, dass sich mit dieser Generation die Anbindung von externer Peripherie deutlich ändert. Der Rechner hat 4 gleichwertige Thunderbolt3 (USB-C) Mini-Buchsen, sonst nichts. Es dürften also für die meisten neuen Besitzer Folgekosten für ein Dock und / oder Adapter anfallen.

Thunderbolt Dock

OWC Thunderbolt 3 Dock

Für eine solide und stationäre Lösung sein, sollten €300.- für die Schnittstellen-Anpassung eingeplant werden (OWC Dock und 2m Thunderbolt3-Kabel). Schon in der Theorie gefiel mir dieser Schritt sehr gut - die umfangreiche Peripherie ist mit dem Dock und nur über ein USB-C / Thunderbolt 3-Kabel mit dem Notebook verbunden. Die üblichen 5 Kabel an den alten Notebooks (Strom, 2x USB, Firewire, Ethernet) waren mir immer ein Graus, brachten eine dauerhafte und chaotische "offene Baustelle" und erwärmten das Notebook stark, weshalb ich zu Hause lieber einen Mac Mini (unter dem Tisch) hatte. Ich stehe also dieser Veränderung (externes Dock) sehr positiv gegenüber - auch wenn zu erwarten war, dass der Wegfall der verschiedenen Buchsen am MacBook Pro den Apple nicht billiger gemacht haben.

Das OWC Thunderbolt 3 Dock ist vielleicht das beste verfügbare Dock. Es ist zwar verhältnismässig gross und mit €275.- nicht billig, aber es hat alle wichtigen Anschlüsse und noch einen grossen Vorteil: ein eigenes Netzteil. Dadurch muss nicht der ganze Strom aus dem Powerbook gezogen werden, wodurch das deutlich weniger heiss wird (Lüfter).

Zumindest im Studio ist es meine Wahl, auch wenn ich Kopfhörer und SPDIF Anschlüsse nicht benötige. Für auswärtige Einsätze werden dann eventuell noch ein paar kleine Adapter oder auch ein kleinerer Multi-Adapter dazukommen - gebraucht werden Ethernet (für Audio), SD-Card Slot und 2x USB3 (1x für ext. SSD und 1x für einen kleinen USB-2 Hub [MIDI, etc.]).

Nach der ersten Zeit mit dem Dock bin ich beeindruckt: alles läuft extrem schnell und entspannt - ganz anders, als am Mini (plus USB3-Hub). Das Beste ist: zur Zeit nutze ich das Datenkabel auch als Stromkabel, habe also das MBP nur mit einem Kabel verbunden. Top! Vielleicht baue ich es doch in mein mobiles Setup ein. Rechts ist zu sehen, was da alles hineingeht: SD, Kopfhörer/Mic, 5x USB3 (2x high powered), Toslink, Ethernet, 2x Thunderbolt3 und ein Mini-Display-Port. Es ist wirklich cool, dass endlich das Notebook nicht mehr mit Kabelpeitschen und - würsten den Tisch verwüstet! Nur ein Kabel - und das Apple Netzteil liegt in der Schublade. Nur das dünne Laptöppchen und die ganze Peripherie in angenehmer Entfernung (und unsichtbar). Perfekt!



Warum also jetzt wechseln?

eine Einschätzung

Es war ja schon erstaunlich, ja auffällig, wie lange die 2012er Generation der kleinen Mac Mini und PowerBook Pro mit der Entwicklung mithalten konnten, sobald man den RAM möglichst maximiert und eine SSD anstelle der ursprünglichen Harddisk eingebaut hatte. Die SSD sorgte zudem für einen extrem verlangsamten Verschleiss (weil SSDs kühl bleiben). Und da sind wir beim "Knackpunkt", denn die neue (Retina-) Generation von 2014 war in erster Linie der Umstieg zu verklebtem Flash-Speicher und SSDs, sowie einem besseren Monitor. Der Rest war vor allem Design und, damit verbundene, neue Zwänge, die (seitens des Herstellers) in den Griff zu bekommen waren (wie z.B. die immer flacher und anfälliger werdende Tastatur). Die Prozessor-Unterschiede waren gar nicht so deutlich wahrnehmbar.

Hört oder liest man ein wenig über Hintergründe, Vorhaben und Entwicklungen des Computer-Riesen, erstellt sich ein klareres Bild: Die Neuigkeiten der aktuellen MBP, namentlich der 2400er RAM und schnellere Prozessoren waren nämlich schon vor 2-3 Jahren erwartet worden, konnten aber nicht realisiert werden, weil z.B. der 2400er RAM mehr Strom braucht und dafür ein anderes Akku-Konzept umgesetzt werden musste. In der Prüfung der neuen Akkus fielen diese jedoch durch und so war Apple gezwungen, mehr alte Technik in die neuen Modelle (2015-2017) einzubauen. Diese ganzen Details erzeugen vor allem Kopfschütteln und verstärken bei mir die Zweifel am Korporatismus und einer globalen Wachstums-Wirtschaft insgesamt.

Apple hat eigentlich alles dafür getan, die neueren Bestandskunden (der letzten Jahre) richtig wütend zu machen, denn das kleinste Modell der neuen 15' MBP Serie ist bis zu 70% schneller, als das grosse MBP vom Vorjahr - und so ein maximiertes MacBook Pro ist schliesslich wirklich schweineteuer! Ich wäre jedenfalls maßlos wütend, hätte ich mir letztes Jahr so ein MBP gekauft. Vielleicht deswegen die "leise" Einführung während der Sommerferien?

Mit den ganzen Neuerungen der letzten Zeit lässt sich jetzt also mit dem kleinen 15 MacBook Pro eine solide Neuausrichtung umsetzen. Kein Firewire mehr und dafür Thunderbolt3 (USB-C), (und für mich) Audio über Ethernet - und 4k stellt auch keine Grenze mehr da. Gut.

Da die kleinen 2016 und 2017er Modelle noch mit 8GB kamen, gilt auf dem Gebrauchtmarkt bei 16GB schon ein "Upgrade-Preis", und das führt bei 16GB Modellen zu enorm hohen Preisen ab 1900.-, da ist der Aufpreis von ca. €500.- oder weniger, zum aktuellen, und dann neuem, Modell mit seinen ganzen Verbesserungen, doch eher lohnend. Es ist auch davon auszugehen, dass der nächste neue MBP Prozessor von Apple nicht vor Ende 2019 kommt, d.h. die MBP werden nur unwesentlich günstiger und erst einmal so bleiben. Da aber jetzt, wahrscheinlich im Oktober 2018, auch ein neuer Mac Mini vorgestellt wird (der wohl nicht mehr €600.- kosten wird), vermute ich, dass jetzt ein Generationswechsel vollzogen wird und die Modelle von 2012-2017 danach deutlich absacken (auch im Preis). Um also eine teilweise Refinanzierung des MBP durch den Verkauf der alten Geräte zu erreichen, dürften die letzten Monate dieses Jahres vielleicht die letzten sein, in denen das noch annähernd erreicht werden kann.

Mein erster Mac war der SE30 (1989) und meine beste Apple Erfahrung ist, ohne Frage, der Mac Mini. Er war günstig (inklusive RAM Maximierung und SSD ca. 900.-) und Verschleissteile sind einfach auszutauschen (z.B. Lüfter). Daher würde mich ein neuer Mac Mini auch sehr reizen. Im Studio wäre er mir sogar lieber als ein Notebook, weil er sich viel besser in den Tisch integrieren lässt. Durch Thunderbolt3 und Dock ist es mit dem Notebook aber schon viel besser geworden (nur noch ein oder zwei Kabel zum MBP).



[edit Nov 2018]

Mac Mini 2018

mit six-core i7, 3,2 Ghz?

Ich bin jetzt offiziell Apple-Prophet: Am 31.10. wurde die neue Mac Mini Serie vorgestellt. Sie ist auf's Haar so, wie ich es vermutet hatte. Leider mit verklebter SSD (so dass, aufgrund der Preise, eine externe Platte Pflicht ist). Die neuen externen Disks (z.B. Samsung T5) sind aber über Thunderbolt3 so schnell, dass keine Einbußen zu erwarten sind. Nun die gute Nachricht: der RAM lässt sich auch nachträglich bis auf 64GB erweitern! Den Mini gibt es von €850.- bis - und das hätte ich nicht erwartet - €5000.- ([k]ein Witz!). Das Modell, das am ehesten mit meinem MBP 2018 vergleichbar ist, kostet 1729.- (mit 16GB Apple RAM). Die Alternative wäre 1489.- (mit 8GB zum "wegschmeissen") plus neuer RAM vom Drittanbieter (32GB [2x16GB] ca. 300.-) - um aber auf 64GB zu kommen, müssten es 32GB RAM SO-Dimms sein. Ein 32GB RAM SO-DIMM für den Mini kostet momentan ca. €500.-.

Und es bleiben immer noch Unterschiede zum Macbook Pro: der Mini ist ein ganzes Gigaherz höher getaktet - wohl wegen der Möglichkeit, im Mini-Gehäuse höhere Temperaturen managen zu können - und die Grafikkarten im Mini sind deutlich schwächer als die im MBP. Der preisliche Unterschied zwischen Mini und MBP liegt bei Apple zwar bei €1070.- - beim Strassenpreis gibt es aber immer grössere Reduktionen bei den Notebooks und daher dürfte die Differenz auf ca. €600.- schrumpfen. Von daher befürchte ich, dass sich der "gleichstarke" Mini (zum MBP 15') nicht wirklich lohnt - für 4k bräuchte ich z.B. zumindest einen neuen Monitor. Und genau an diesem Punkt ist auch das grosse Wirrwarr, das Apple mit den letzten Veröffentlichungen erzeugt hat: viele Modelle konkurrieren nun untereinander, durch Eigenschaften oder Preis (z.B. sind das Macbook Air und das MBP 2018 fast gleich-dünn). Das untere Preissegment (Mac Mini 600.-, Macbook Air unter 1000.-) wird mit den DDR4-RAM-Geräten deutlich angehoben...