Software

Max

img Dieses "Programmierpaket" war und ist maßgeblich für meine Vertiefung in die elektronische Musik verantwortlich. Bevor es diese Plattform gab, war es fast unmöglich, elektroakustische Musik zu machen, ohne in hochsubventionierte (Hochschul- und Radio-) Bereiche vorzustossen! Alles war Hardware und unbezahlbar!

Max besteht aus den Teilen Max, MSP und Jitter. Max ist ein graphisches Daten-Midi-Environment mit dem sich Interfaces oder Automationen programmieren lassen. MSP stellt den Audio-Teil dieses Environmentes dar. Mit Jitter ist auch ein "Video-Teil" dazugekommen - Jitter kann mit seinen Möglichkeiten aber auch sehr beim Interface-Bau behilflich sein.

Durch einen Präsentations-Modus lassen sich Programm-Oberflächen (GUI) einfach gestalten - siehe Software-Entwicklung. Meine Software programmiere ich ausschliesslich in Max/MSP.


Max wird durch cycling74 vertrieben.

Live 9

img Durch die Crossover-Plattform Max-For-Live ist Live 9 auch für mich eine phantastische Basis für alle Projekte mit Timeline. Spezielle Max-Applikationen (abstractions) können einfach in Live geladen und gesteuert werden. Die Max for Live Introduction.

Die Oberfläche von Live ist derartig gut konzipiert und durch die breite Anwenderschar auch immer auf der Höhe der Zeit! Es gibt bereits eine Fülle von Controllers, die auf Live zugeschnitten sind.

Die Ableton Live Website.

Logic Pro X

img Zum Editieren und Mastern gibt es unzählige Programme, die alle ihre Stärken haben: Sequenzer, Audio-Editoren oder reine Schnittprogramme. Ich benutze Logic Pro, auch wenn ich die meisten Funktionen gar nicht brauche.

Nachdem ich Logic9 übersprungen habe, bin ich mit LogicX wieder eingestiegen.

Die Logic Pro X Website.

Reaper

img Eine Alternative zu Logic - wesentlich günstiger (€45.-) und auch wesentlich "leichter" als Logic. Ich bin zwischendurch ganz zu Reaper gewechselt, denn es scheint alles zu bieten, was für mich wichtig ist.


Die Reaper Website.

Ozone 6

img Seit der Version 4 ist die Firma Izotope für ihre gute Mastering-Software-Suite ein Begriff. Mit der Version 6 ist endlich auch ein ansprechendes Interface gelungen. Die Advanced Version erlaubt, die Komponenten auch als Einzel-PlugIns zu laden und wurde um einen Dynamic EQ erweitert.


Die Ozone Website.




UAD-2

img Unter den PlugIns besetzen die UAD PlugIns einen besonderen Platz, denn es sind digitale Emulationen grosser analoger Vorläufer. Darunter befinden sich so berühmte Geräte, wie Fairchild Compressor, 1176 LN, LA-2A und -3A, VCA VU, Helios Type 69 EQ, Pultec EQ, Neve 1073 und 1081 EQ und ähnliches.

Mit diesen PlugIns kommt Farbe ins Spiel und es lassen sich ungeahnt tiefe Eingriffe beim Editing der Aufnahmen machen. Auch ist der EMT-250 Hall einer meiner Favoriten - die original Algorhythmen wurden in die Software übertragen und bringen die Frage auf, ob es sich nun immer noch um eine Replikation handelt...

Auch für´s Mastering bietet Universal Audio einige phantastische PlugIns, etwa das Precision Mastering Bundle, die Mastering Version des Manley Massive Passive oder den SSL Buss Compressor. Natürlich sind die PlugIns keine 100% ige Kopie der Hardware, die Qualität ist jedoch umwerfend gut und lässt kaum Fragen offen.

Einige der neueren PlugIns (Manley, Studer, Fatso, SSL Compressor) sind so gut, dass sie einige ältere PlugIns obsolet erscheinen lassen! Ärgerlich ist, dass man nicht einzelne PlugIns wieder verkaufen kann. Entweder alle oder keines. Eine harte Lösung für die Kundschaft. Beim Umstieg von UAD1 auf UAD2 und von Solo/Laptop auf Satellite war deswegen der Übertrag der Karte (mit bzw. ohne Lizenzen und Demos) nie so, wie ich es mir wünschte. Etwas mühsam...

Die UAD Website.


Sonarworks

img Soll das eigene Studio ohne fremde Hilfe kalibriert werden, könnte Sonarworks' Software "Reference 3" die sicherste, einfachste und auch günstigste Lösung sein, um eine wahrnehmbare Verbesserung zu erreichen.

Mit unter €300.- liegt das Bundle Software/Messmikrofon weit unter den Preisen der Konkurrenz. Die schwache Qualität des Mics wird durch eine individuelle Korrektur-Kurve, die geladen werden kann, etwas kompensiert. Trotz dieses mässigen Mikrofons ist die Wirkung der Software verblüffend. Auf dem Bild ist zu erkennen, wie beide Kanäle separat mit EQ und Phase bearbeitet werden (die Boxen standen unsymmetrisch im Raum, dabei war eine näher an der Wand, weshalb die Ausgabepegel auch unterschiedlich sind). Der Klang ist deutlich zugänglicher, lokalisierbarer und das PlugIn ist zweifellos eine Hilfe, besonders bei akustisch nicht perfekten Raumbedingungen.

Die Sonarworks Website.