Filterbänke

EMS Analyse-Filterbank B1-II

EMS Zauber-Kasten

EMS (Electronic Music Studios) ist natürlich DER europäische Gigant. Der VCS3 und Synthi A(KS) wurden von Stockhausen bis Pink Floyd eingesetzt. Diese Mono-Filterbank aber ist sehr selten anzutreffen. Sie weist Flankensteilheiten von bis zu 57dB /Oct auf und ist schon dadurch weit von anderen Filterbänken entfernt.

Der erstaunliche Klang und die wunderbaren Fader (in enormer Qualität!!) erlauben pure Musikalität. Die Fader sind schlicht superfein - ich habe nie bessere Fader benutzt.



Der EMS Text

Sämtliche Filter wurden extrem steilflankig ausgelegt. Die Dämpfung des Tiefpaß- und des Hochpaßfilters ist besser als 40 dB/Oktave; die der Bandpaßfilter ist sogar deutlich besser als 50 dB/Oktave (maximal 57 dB/Oktave). Charakteristisch für die Analyse-Filterbank B1-II ist das Fehlen jedes hörbaren Eigenrauschens und die vollständige Unterdrückung jedes nicht aufgeregelten Filterkanals.

Gestaltungen von Klang- und Geräuschfarben durch gezielte Betonung und/oder Dämpfung spezifischer Teiltonbereiche.

Entzerrung innerhalb eines Signalwegs.

Unterdrückung von Störschall [Brumm, Rumpeln, Rauschen).

Spontaner Zugriff auf die Klang- und Geräuschgestaltung durch ideale Schieberegler mit extrem langem Arbeitsweg und gleichmäßig leichtgängiger Mechanik.

Geräusch- und Sprachanalyse.

Simulation von Gehörschäden, pädaudiologische Beratungsstelle, Frühförderung hörgeschädigter Kleinkinder, Schwerhörigenschule, Fortbildung und Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit.

Es bieten sich klanglich (durch die extremen Flankensteilheiten der Filter) wie bedienungstechnisch (durch die langen Reglerwege) ganz eigenwillige Methoden der Klang- und Gerauschgestaltung an. Eine übersichtliche Skaleneinteilung ermöglicht die einfache Rekonstruktion von verschiedenen Filterkurven (Entzerrungskurven).

Komplexe Schwingungsvorgänge, wie etwa Sprachlaute, mechanisch erzeugte Klänge oder Geräuschstrukturen, geben ein völlig ungewohntes Farbenspektrum mit fließenden Übergängen preis. Ein neues klangliches Material, das sich innerhalb der Analyse-Filterbank B 1-II beliebig komponieren und kombinieren läßt.



Sherman 1

Belgischer Zerstörer

Auf meiner CD "Subultra Live" ist die Sherman deutlich herauszuhören:

Sherman Filterbänke sind inzwischen eine feste Grösse. Sie war schnell für ihre gnadenlosen Sounds bekannt geworden - eine LoFi-Filterbank mit starkem Ausdruck. Zu den ganz frühen "Abusers" - das User-Manual heisst bei Sherman "Abuser-Manual" - gehörten Björk, die Chemical Brothers, David Bowie, Lenny Kravitz oder The Prodigy.

Von ehemals vier Shermans (2x Sherman-1 und 2x Sherman-2), habe ich nur eine behalten. Meine Wahl fiel dabei auf die Sherman 1, die zwar weniger Parameter hat, aber dafür noch etwas gnadenloser ist. Ich brauche sie nur als Zerstörer - für andere Anwendungen ziehe ich andere Filter vor. Als Zerstörer ist Sherman 1 aber unschlagbar.

Eigentlich ist sie kaum genau steuerbar und auch ihre Werte überzeugen nicht wirklich - aber zum zerraspeln der Klänge sind gute Werte auch nicht der richtige Weg.

Die Sherman überträgt alles bis 0 Hz - das kann auch gefährlich für die Anlage sein - also wirklich eine gefährliche Waffe!